Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

 

SenVer Logo

 

Bischof-Demann-Strasse

Stand: 23.05.2021

 Durch Anklicken werden die Bilder vergrößert dargestellt.

 

 
 

 B Demann Strasse Karte 2021 3 beschriftet

Die Bischof-Demann-Strasse ist eine der neueren Strassen in Haren. Sie verläuft von der Lange Strasse bis zum Kolpingplatz. Sie wurde 1991 / 1992 als verkehrberuhigte Strasse ausgebaut und dient als Zuliefererstrasse für die Geschäfte der Lange Strasse und Zugang zum Schulzentrum.

B Demann Strasse 1981 beschriftetB Demann Strasse 2020 Karte beschriftet 2b

Unten 2018: Übergang von der Lange Strasse in die Bischof-Demann-Strasse 

Lange Strasse N57 2018 28 Demannstrasse                                
Hier befand sich bis in die Nachkriegszeit der Bauernhof Schumacher, der sich bis zum Kanal hin erstreckte, später nach Altharen (neben den Kreisverkehr) aussiedelte (vgl. auch das Modul "Lange Strasse").
Bemerkenswert ist, dass an dieser Stelle vor der Zusammenlegung zur Stadt Haren die Gemeinde Altharen begann. Dies galt nur für die linke Seite der Lange Strasse (siehe auch dort), 

B Demann Strasse 1960 Greive

1960: Blick zur Lange Strasse: Im Anfangsbereich befand sich früher die Zahnarztpraxis von Franz Greive (linkes Haus im Bild).
2020: In der Gegenrichtung beginnt das Gelände des späteren Schulzentrums nach Haus Greive (rechts im Bild).

Bilder unten: Wo 2020 ein grosser Parkplatz angelegt ist, stand vorher das Haus des in Haren bekannten ehemaligen Steuerberaters Gerhard Lammers.
B Demann Strasse 2020 02B Demann Strasse 2020 03

Unten: Das hohe Gebäude neben dem Parkplatz, das bis zur Lange Strasse reicht, wurde als "Bauernmarkthalle" in den 1970er Jahren (?) errichtet, nach einiger Zeit aber umfunktioniert in verschiedene Ladenlokale.

B Demann Strasse 2020 05B Demann Strasse 2020 08a
Weiterer Verlauf der Bischof-Demann-Strasse (rechts das Schulzentrum).

Schulzentrum 

Die grösste und wichtigste Einrichtung an der Bischof-Demannstrasse ist das Harener Schulzentrum. 2020 sind alle weiterführenden Schulformen dort vertreten.: Oberschule (früher: Haupt- und Realschule mit Orientierungsstufe) und Gymnasium. Auf der Südseite wird das Gelände vom Haren-Rütenbrock-Kanal begrenzt, an der Nordseite durch die Bischof-Demannstrasse und im Osten durch die Kirchstrasse.

Die folgenden Daten wurden von der Stadt Haren zur Verfügung gestellt.

1973
Schulzentrum im Bau,

1975
 1. Bauabschnitt fertiggestellt.

1977 
Wird er in Betrieb genommen. Die Sekundarstufe I des Gymnasiums ist eingerichtet und das Forum (Aula) fertiggestellt,

1979
Fertigstellung der Grosssporthalle.

1981
Fertigstellung der Sekundarstufe II des Gymnasiums.

1986
geht ein neuer Klassentrakt mit 4 Unterrichtsräumen in Betrieb, die alte Martini-Turnhalle wird abgerissen und die Strasse „Am Schulzentrum“ an den neu ausgebauten Kolpingplatz angebunden. Danach entstand dort auch der Erweiterungsbau des Bischof-Demann-Hauses.

1988
Neue Ballspielhalle für das Gymnasium

2017
Erweiterungsbau des Gymnasiums an der Kirchstrasse eingeweiht.

Kirchstrasse N99 1900Martinuskirche beschriftet 2Kirchstrasse N99 1930aKirchstrasse N99 1930HRKMartinuskirche 1930 beschriftet

 An dieser Stelle entsteht in den 1970er Jahren das Schulzentrum (siehe unten).

1978 bis 2020

Kirchstrasse N20 1978 VB beschriftetKirchstrasse N20 1978Schulzentrum TK

Kirchstrasse 1975 beschriftetKirchstrasse N12 2017 12 27 Haren 7Schulzentrum beschriftet

 Martinischule (mit Sportplatz)

Die Martinischule - erbaut 1929 - ist für viele Harener jahrzehntelang die einzige (Volks-)Schule gewesen, am Standort des späteren Schulzentrums. Dahinter war der Sportplatz gelegen, der erst 1970 als "Emspark-Stadion" auf das Sportgelände an der Deichstrasse verlegt und 2020 komplett saniert wurde.

Kirchstrasse N99 1930 1Kirchstrasse N99 Dom Martinischule beschriftetB Demann Strasse 1960 Sportplatz

Martinischule, wie sie viele Harener jahrzehntelang erlebt haben:

B Demann Strasse 19xx Martinischule 1aB Demann Strasse 19xx Martinischule 2 mit TurnhalleB Demann Strasse 1950er Martinischule

Rektorats- / Mittel- / Realschule

1929: Die Rektoratsschule (spätere Mittelschule) zog vom Obergeschoss des Elisabeth-Kindergartens in die ehemalige Volksschule in der Lange Strasse (späteres Feuerwehrhaus).

1957: Umzug der Mittelschule zum neuen Gebäude am Haren-Rütenbrock-Kanal, das alte vordere Gebäude in der Lange Strasse (siehe Bild unten) wurde abgerissen (vgl. auch die Module "Lange Strasse" und "Kolpingplatz"), das dahinter stehende Gebäude wurde zum Feuerhaus umgebaut. Später entstand hier der Kolpingplatz. Wegen Platzmangel wurde neben dem neuen Realschulgebäude ein eingeschossiger Erweiterungsbau errichtet (untere Bilder).

Lange Strasse N13 1950 Mittelschule beschriftetB Demann Schulen 1957 MittelschuleB Demann Strasse 2020 SZ Realschule F 1

B Demann Strasse 2020 SZ Realschule 3B Demann Strasse 2020 SZ Realschule 2B Demann Strasse 2021 SZ Realschule F 2

B Demann Strasse 2020 SZ Realschule 4B Demann Strasse 2020 SZ Realschule 5

 Gymnasium

1977 wird das Gymnasium mit der Sekundarstufe I in Betrieb genommen.

Weitere Entwicklung: siehe oben: Schulzentrum 

B Demann Strasse 2020 SZ C1 Gymnasium                               B Demann Strasse 1987 SZ A Gymnasium

                               B Demann Strasse 2021 04 SZ ABCE 3

B Demann Strasse 2021 Haren SZ C Gymnasium

B Demann Strasse 2020 SZ C2 Gymnasium Kirchstrasse

Oben: Gymnasium  - von der Kirchstrasse aus gesehen

 Martinus-Oberschule

2012: Zusammenschluss der früheren Haupt- und Realschulen zur Martinus-Oberschule. Eine der  ersten Erweiterungen der damligen Hauptschule war ein Flachtrakt (untere Bilder). Da die Statik nicht dafür ausgelegt war, wurde später ein Obergeschoss auf eigenen Stahlträgern darüber gebaut (vgl. Bilder unten: rote Wandverkleidung). 

                                                              B Demann Strasse 2020 SZ Martinus Oberschule 07

B Demann Strasse 2020 SZ Martinus Oberschule 03B Demann Strasse 2020 SZ E2B Demann Strasse 2021 SZ Martinus Oberschule Werkräume 1

Sporthallen am Schulzentrum: Grosssporthalle und Ballsporthalle

B Demann Strasse 2020 SZ Großsporthalle 1

Forum / Mensa

                               B Demann Strasse 2020 SZ Forum 1

B Demann Strasse 2021 03 24 Haren SZ E ForumB Demann Strasse 2021 03 24 Haren SZ MensaForum

 Von der Martini-Turnhalle zur Bischof-Demann-Strasse

An die Stelle der alten Turnhalle (links im Bild, 1986 abgerissen) wurde später die neue Bischof-Demann-Strasse gebaut, die nun zum Kolpingplatz führt und die zwischenzeitlich auch "Am Schulzentrum" hieß.

B Demann Strasse 19602021 SZ

B Demann Strasse 19812020

 Bischof-Demann-Haus

Das Bischof-Demann-Haus in der Bischof-Demann-Strasse war bis 2020 das Gemeindehaus der Martinus-Kirchengemeinde. Es bestand aus einem älteren (rechten) Teil und dem neueren linken Erweiterungsbau (ca. 1986 erbaut). Nach der Fertigstellung des neuen Bischof-Demann-Hauses in der Kirchstrasse gegenüber dem "Dom" sind die Gebäude 2019 / 2020 von einem Investor zu einem Wohngebäude ( siehe unten, grüner Eingang und Balkone) umgebaut worden.

                                                              B Demann Strasse 2016 01 19 BDH

B Demann Strasse 2021 BDH neuB Demann Strasse 2013

Das umgebaute ehemalige Bischof-Demann-Haus wird Wohnhaus, u. a. für Vitus-Wohngruppen (grüner Eingang und Balkone).

Weiterer Verlauf der Bischof-Demann-Strasse bis zum Kolpingplatz (siehe auch dort)

B Demann Strasse 2020 06B Demann Strasse 2020 07B Demann Strasse 2020 09

B Demann Strasse 2020 11B Demann Strasse 2020 10Kolpingplatz Haren Denkmal 1

 Rechts: Blick zur Kirchstrasse, rechts daneben steht das Kolping-Denkmal.

 

 Über den folgenden Link "Haren: alt und neu - Themenübersicht" (blaue Schrift) erreichen Sie eine Übersicht der fertigestellten und der weiteren geplanten Module:

 

       Haren: alt und neu - Themenübersicht

 

SenVer Logo

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

 

SenVer Logo       Bockholter Weg

      Stand: 28.09.2021

     Durch Anklicken werden die Bilder vergrößert dargestellt.

 

 

 


Bockholter Weg 2020 Übersicht2a beschriftetBockholter Weg coll

Bockholter Weg und Umgebung

Der Bockholter Weg mit seiner Umgebung wurde als ein typisches Beispiel dafür,  wie landwirtschaftlich genutzes Land zu Wohn- und Gewerbegebiet umgewandelt wurde, in dieses Projekt mitaufgenommen.

Er beginnt am Martiniweg / Osterschweg als Fortsetzung der Nordstrasse und führt am Neuen Hafen vorbei bis hin zur Zeppelinstrasse, die in den 1990er Jahren (?) als Hochwasser-Schutzdeich und Zubringer zu den Häfen und dem umgebenden Gewerbegebiet ausgebaut wurde. Die abzweigenden Wohngebiete sind Fleetwinkel, Mersweg, Gerstenweg, Haferweg, Frohland und Ludgeristrasse (im oberen Bild rosa eingefärbt). Dieses Modul umfasst also die Gemarkung "Bockholt" und "Frohland".

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

  

SenVer LogoMühlen in Haren     (Stand: 20.09.2020) 

Durch Anklicken werden die Bilder vergrößert dargestellt.

In der Stadt Haren gab es im Laufe der Jahrhunderte eine ganze Reihe von (Wind-)     Mühlen. Einige davon sollen hier kurz vorgestellt werden.

 

Muehlen Haren 2a
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mersmühle

Die bekannteste Windmühle in Haren ist die Mersmühle als Teil des Mühlenmuseums, das vom Harener Heimatverein betrieben wird (Internetauftritt: http://www.heimatverein-haren.de).

Muehlen Mersmuehle 1983

Mersmühle (Text von N. Tandecki,  1983)

"Die Mersmühle bestand als Bockwindmühle höchstwahrscheinlich schon vor 1736. Etwa 40 Meter von dieser Stelle entfernt wurde zwischen 1825 und 1830 die heutige Holländer-Kappenwindmühle errichtet.

Um auch in windstillen Zeiten mahlen zu können, wurde nach der Jahrhundertwende ein Benzolmotor, später ein Elektromotor eingesetzt. 1949 wurde das erste Flügelpaar abmontiert, 1953 zum letzten Mal mit dem restlichen Flügelteil gemahlen.

Die Stadt Haren erwarb 1976 die Mühle einschließlich Mühlenrecht. Nachdem die Finanzierung gesichert war, konnte mit den Restaurierungsarbeiten begonnen und 1980 beendet werden.

Außerdem wurde vom Heimatverein Haren und Umgebung e. V. der Aufbau eines Mühlenmuseums unter dem Motto "Säen, Ernten, Mahlen, Backen" vorbereitet, das bis heute schon etliche Ausstellungsstücke vorweisen kann" (1983).

 

Muehlen Mersmuehle 1900 KnepperbrückeMuehlen Mersmuehle 1972Muehlen Mersmuehle 1 2020 04 24

Die Mersmühle von ca. 1900  über 1972 (vor der Sanierung) bis 2020


Inselmühle (Funkenmühle)

Inselmuehle 2a beschriftet
Sie heisst "Inselmühle", da sie auf einer Halbinsel zwischen 2 
Emsarmen erbaut wurde, einer davon ist inzwischen völlig versandet. Diese denkmalgeschützte Windmühle ist ein zentrales Gebäude dieser Gegend, s
ie wird auch "Funkenmühle" genannt, sie wurde zuletzt von der Familie Funke betrieben.

 

Muehlen Inselmuehle 1Muehlen Inselmuehle 2Inselmühle 1946 1 beschriftet
Die "alte Inselmühle", ein Galerie-Hölländer, wurde 1945 durch Artelleriebeschuss stark beschädigt. Deshalb wurde sie abgebrochen. 
Anschließend wurde ein Neubau erstellt. Diese neue Mühle wurde elektrisch angetrieben, bis 1958 der Betrieb eingestellt wurde.

Muehlen Inselmuehle 2015 06 12 Funke KaMuehlen Inselmuehle 20160108Muehlen Inselmuehle 20170122

Muehlen Inselmuehle 2018 11 04Muehlen Inselmuehle N10 2018 11 04Muehlen Inselmühle 2021 

Die Inselmühle, vor und nach der Sanierung.

Das Mühlengebäude wurde 2019 / 2020 von Grund auf saniert und umgebaut zu einem Dokumentations- und Begegnungszentrum "Haren / Maczkow". Danach wird die Inselmühle eine Ausstellung über die polnische Nachkriegszeit von Haren beherbergen und auch lokalen Heimatforschern als Anlaufpunkt zur Verfügung stehen. Mühlentechnik u. Holzbaukonstruktion des Pfettendaches werden beim Innenausbau gestalterisch integriert.

 

 

Telkenmühle

Muehlen Telkenmuehle 2 

 

 

 

 

 

 



Muehlen Telkenmuehle 1bMuehlen Telkenmuehle 1915 3b

Muehlen Telkenmühle 1920 1Muehlen Telkenmuehle Püntkers Patt 2020 beschriftet

Der Standort der Telkenmühle von ca.1900 bis 2020 (Püntkers Patt mit Schöfwerk und neuem Yachthafen)

 

Bramsmann-Mühle

Muehlen Altharen 1946vor Windmuehle 1Muehlen Bramsmanns Muehle AdenauerstrasseMuehlen Bramsmanns Muehle 2020 künstlerisch 1

Diese Mühle stand in Altharen an der Adenauerstrasse. Zur Erinnerung an sie steht 2020 eine vom Kunstkreis Haren gestaltete Skulptur auf der Kreisverkehrsinsel in Altharen.

  "Berühmt" wurde die Mühle durch den "ersten Segelflieger des Emslandes". Ca. 1850 baute der Müller Herm Hinnerk Bramsmann sich ein "Segelflugzeug". Vom Helm der Mühle startete er, mit Bewegungen der Arme und Beine schwang er sich durch die Luft. Eine Windböe erfasste ihn und er "landete in Schulten Eichen" beim benachbarten Bauernhof. Diese Geschichte ist wunderbar beschrieben in dem Gedicht "Der erste Segelflieger des "Emslandes" von Helma Gravel.

 

Über den folgenden Link "Haren: alt und neu - Themenübersicht" (blaue Schrift) erreichen Sie eine Übersicht der fertigestellten und der weiteren geplanten Module:

Haren: alt und neu - Themenübersicht

                      
SenVer Logo

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

 

SenVer Logo
 
Schul- / Werftstrasse mit Pascheberg     (Stand: 03.05.2021)

  

Durch Anklicken werden die Bilder vergrößert dargestellt.

 

 

 

 Werftstrasse Überblick 3 2020 beschriftet
Bis zur grossen Gemeindereform 1974 hiess die heutige Werftstrasse (nach der ehemaligen Elfring-Werft benannt) noch Schulstrasse. Hier hatte die frühere "Schimmlerschule" (siehe weiter unten) ihren Standort.

Die Werftstrasse beginnt an der Kirchstrasse und führt in einem Bogen an der evangelischen-lutherischen St.-Johanniskirche und dem Pascheberg vorbei zum verkehrsberuhigten Teil der Emsstrasse.

 

Werftstrasse 1950 1 beschriftetWerftstrasse Überblick 2 beschriftet
Gärten an der Schulstrasse und der Emsstrasse (ca.1950) und nach 1960: Schulstrasse mit Elfring-Werft

Werftstrasse 1 beschriftettWerftstrasse 1974 beschriftet
Von der Werftstrasse bis zum Kanal

1974: Schulstrasse mit evang.-luther. St.-Johanniskirche und neuem Feuerwehrhaus

Ecke Kirchstrasse / Schulstrasse: Von 1915 bis 2018 (siehe auch das Modul "Kirchstrasse")

Kirchstrasse 1915 beschriftetWerftstrasse coll Kirchstrasse N22 19201990

Ca. 1915 und Vergleich: 1920 mit 1990                                                          

Kirchstrasse N17 1917 1 beschriftetWerftstrasse coll Kirchstrasse N17 19602018 Leiterhaus 2

Kirchstrasse/ Schulstrasse 1917 und Leiterhaus (ca. 1960 +2018)

Blicke von der Kirchstrasse in die Werftstrasse (2018)

Werftstrasse 2018 1Werftstrasse 2018 3

Werftstrasse 2 N2 2018 08 06Werftstrasse 3 N4 6 2018 08 06Werftstrasse 2018 2c

 Einige Impressionen von der Elfring-Werft

Die ehemalige Elfring-Werft hatte ihren Standort am Haren-Rütenbrock-Kanal. Sie existierte bis 1969.

Werftstrasse 1955 Werft Elfring 1 beschriftetEHW Werft Elfring 1955 IMG 0264EHW Werft Elfring 1960 2

EHW Werft Elfring 3aEHW Werft Elfring 4Werftstrasse 1960 Elfring Werft                                                                                              

Werftstrasse 2019 Elfring 1aWerftstrasse 2019 Elfring 2
2019: Die Werft ist verschwunden. An ihrer Stelle steht jetzt ein grosses Wohnhaus und das Feuerwehrhaus (ganz links und unten).

Das neue Feuerwehrhaus an der Werftstrasse:

Auf dem Gelände der früheren Elfring-Werft wurde 1974 ein neues Feuerwehrgerätehaus mit Wohnung im Obergeschoss errichtet. Es war Ersatz für das alte Gebäude am (späteren) Kolpingplatz, das anschliessend abgerissen wurde.

Bilder von 1974 bis 2018

Werftstrasse 1974 FeuerwehrhausWerftstrasse 2018 Feuerwehrhaus 2Werftstrasse 2018 Feuerwehrhaus 1

 Synagoge und Gemeindezentrum der evangelisch-lutherischen St.-Johannisgemeinde

Werftstrasse 1936 Synagoge 4Werftstrasse 1985 evang. JohanniskircheWerftstrasse 2018 07 08 3

 Die St.-Johanniskirche wurde 1960 am Standort der früheren Synagoge erbaut (siehe auch das Modul "Von der Synagoge zur St.-Johanniskirche"), das zugehörige Gemeindehaus (Martin-Luther-Haus) steht seit 1989 am Pascheberg.

 Pascheberg

Pascheberg 2013 1
2013 bei Nacht

Pascheberg N4 2019Pascheberg N6 2019Pascheberg N7 2019
2019: Rechts: Blick zum Kanal

Vom Feuerwehrhaus zur Emsstrasse

Werftstrasse 1950 1a beschriftetWerftstrasse 1960er beschriftet
Ca. 1950 und 1960: Einige Häuser und viele Gärten an der Schulstrasse

Werftstrasse 2020 6Werftstrasse 2020 1Werftstrasse 2020 4 beschriftet

Die gleiche Gegend ist im Jahr 2019 / 2020 voll bebaut. In den ehemaligen Gärten (obere Bilder) stehen 2018 Einzel- und Reihenhäusern. Zudem ist eine neue Strasse gebaut worden: "Fürstenbergstrasse" (Bilder unten). 
Werftstrasse N28 2019Werftstrasse Nx2 2019

Schimmlerschule und Umgebung

Eine Kleinod an dieser Stelle soll auch erwähnt werden: Die Schimmlerschule. 
1895: Neubau einer mehrklassigen Schule in der Schulstrasse: Schimmlerschule (Kurzform von Schimöllerschule, benannt nach dem gleichnamigen Lehrer dieser Schule). Nach 1945 bestand hier eine 2-klassige Volksschule. Unterrichtet wurden 2 Klassen am Vormittag und 2 Klassen am Nachmittag.
 Das "Haus Veltrup" (links) wurde später modernisiert, 2019 abgerissen und 2020 durch einen neuen Wohnblock ersetzt.
Das "Haus Hermes" (rechts daneben) ist 2019 unten wieder zu erkennen.
Am Ort der Schimmlerschule steht 2019 das "Haus Husmann" (unten rechts)

Werftstrasse coll 19502020 Schimmler

Weiterer Verlauf der Schul- / Werftstrasse

Werftstrasse N99 2019

 Blick von der Werft- auf die Einmündung zur Emsstrasse

Ecke Werftstrasse / Emsstrasse

Werftstrasse coll Emsstrasse 1976 2018

 
An der Stelle des früheren Schuhgeschäftes Schmitz und späteren DRK-Heimes (oben) entstand in den 1980er Jahren eine Praxis für Physiotherapie (unten).

Über den folgenden Link "Haren: alt und neu - Themenübersicht" (blaue Schrift) erreichen Sie eine Übersicht der fertigestellten und der weiteren geplanten Module:

Haren: alt und neu - Themenübersicht

 SenVer Logo

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

 

        

 SenVer Logo

Zentrum mit altem und neuem Markt             Stand:19.08.2021

und dem Marktwinkel
 Durch Anklicken werden die Bilder vergrößert dargestellt.


 

 
 

Zentrum 2019 2 Karte beschriftet

Das heutige Zentrum von Haren ist kein im Laufe von Jahrhunderten historisch gewachsener Kern der Stadt, sondern  erst ab den 1960er Jahren am Reissbrett entworfen worden. Zuvor waren hier die Gärten der umliegenden älteren Strassen gelegen. Der Bereich gilt heute als die "Gute Stube" von Haren.