Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

20200106 Bild 20170920 1584Heute ist der 6. Januar, der Dreikönigstag, in Bayern und Baden-Württemberg ein Feiertag. Bei uns in Niedersachsen geht er unter. Vielleicht kann man ihn mit einem kleinen Gedicht von Heine in Erinnerung rufen.

 

 

 

 

 

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

H. D. Hüsch (6.5.1925 - 6.12.2005), Kabarettist, Schriftsteller, Kinderbuchautor, Schauspieler, Prediger bei Kirchentagen und in Kirchen verschiedener Konfession, betrachtet  mit Tiefsinn und Witz das tägliche Leben.

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

 Der 11. November, der Martinstag, ist auch für den alten Bauernkalender bedeutsam. Dort heißt es: 

              Wenns Laub nicht vor Martini fällt,

               wird´s ein Winter mit großer Kält´.

Einige Bäume sind schon kahl, aber die meisten noch gut belaubt. Warten wir´s ab. Vielleicht bewirkt der Klimawandel, dass es nicht zu kalt wird. Außerdem haben die alten Wetterbeobachtungen eine Treffsicherheit von 60 Prozent.

 

Written by: Gisela Jozwiak

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

20191120 Jedem das SeineWenn ich meinen kleinen Enkel so voll Power und ohne Ermüdung spielen sehe, finde ich, dass die Autorin im folgenden Gedicht die Kinder sehr gut beobachtet und ihre Eindrücke sehr lebensnah wiedergegeben hat.

 

 

 

 

 

 

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive

"Das Internet wird für Senioren immer wichtiger", so schreibt Wilfried Goebels in seinem Artikel im News-Letter der Senioren-Union. Hier ein Auszug:

"Das tägliche Leben der Seniorinnen und Senioren wird immer digitaler - inzwischen sind bereits 75 Prozent der über 60-Jährigen online. Nicht nur Bank-Überweisungen, Einkäufe und Reisebuchungen werden auch von "Silver Agern" zunehmend über das Internet abgewickelt. Der größte Motivator für die neue Hinwendung zum Netz aber ist der Kontakt zur Familie: Schließlich kann nur der mittels Smartphone, Tablet oder Computer mit den Enkeln per Video per Videotelefonie "skypen" und über viele hundert Kilometer hinweg mit Bild und Ton kommunizieren, der über einen Internetzugang verfügt."

. . .

"Der Dresdner Altersethiker Thomas Rentsch hält es zwar für erfüllender, "mit Personen zu reden, als alles online zu erledigen". Weil der Wunsch aber für die meisten Senioren im Vordergrund steht, möglichst lange Zeit ohne Hilfe in der eigenen Wohnung zu bleiben, dürfte die Nutzung von digitalen Angeboten im Netz für die Mehrheit der Bürger auf lange Sicht ohne Alternative sein."

Die Seniorenvertretung Harens stellt sich dem wachsenden Bedarf an digitalen Angeboten und bietet im Internetcafé Möglichkeiten an, sich mit für Senioren interessanten Techniken und Themen zu beschäftigen. Informationen dazu können auf der Website eingesehen werden.